Simon Whitlock Vermögen

Simon Whitlock Vermögen: Simon Whitlock ist ein australischer professioneller Dartspieler, der an Turnieren der Professional Darts Corporation (PDC) teilnimmt. Von 2004 bis 2009 spielte er auch bei Turnieren der British Darts Organization (BDO). Der Geldbetrag von Simon Whitlock wird auf rund 3 Millionen Euro geschätzt. Sein bisher größter Erfolg ist der Gewinn seines ersten großen Titels bei der…

Simon Whitlock Vermögen
Simon Whitlock Vermögen
  • Dartspieler.
  • Geboren am 3. März 1969 in Cessnock City, Australien.
  • Das Vermögen von Simon Whitlock wird auf rund 3 Millionen Euro geschätzt.

  • Sein bisher größter Erfolg war der Gewinn seines ersten großen Titels bei der Europameisterschaft 2012.
  • Whitlock wurde außerdem Zweiter bei der BDO World Darts Championship 2008 und der PDC World Darts Championship 2010.
  • Er behauptete, dass das Preisgeld aus dem letztgenannten Turnier, das Geld für den Top-Boxer (gemeinsam mit Phil Taylor), es ihm ermöglichen würde, von Australien nach Großbritannien zu ziehen und an der PDC Pro Tour teilzunehmen.

  • Whitlock hat in seinen ersten Jahren in der BDO bereits zahlreiche Meisterschaften gewonnen.
  • Neben anderen Turnieren gewann der Wizard die Australian Masters, Australian Grand Masters und Pacific Masters.
  • Er zog sich zurück, nachdem er seinen ersten BDO-Major, die World Masters 2004, gewonnen hatte.

Von 2002 bis 2009 wurden die BDO World Championship Finals von Anfang an ausgetragen. Im Oktober 2002 gewann Whitlock sein erstes WDF-Turnier, das Australian Masters. Er zog in die dritte Runde ein, nachdem er in den ersten beiden Runden Paul Williams und Peter Manley besiegt hatte.

Der Waliser Richie Burnett war der Letzte, der am Leben blieb. Als er Ende 2003 überraschend zur British Darts Organization (BDO) wechselte, gibt es in Australien viel mehr BDO-Turniere als PDC-Turniere.

Whitlock nahm 2007 an der PDC-Partnertour außerhalb Großbritanniens, dem Australian Grand Prix Pro Circuit, teil. Er konnte insgesamt acht Events gewinnen. So wurde Ende 2007 über eine mögliche Rückkehr zur PDC gesprochen.

Andererseits entschied sich Whitlock, vorerst bei der British Darts Organization (BDO) zu bleiben. 2008 nahm er an der zweiten Weltmeisterschaft der BDO teil. In den ersten beiden Runden schlug er Edwin Max und Fabian Roosenbrand. Im Viertelfinale schlug er dann den ehemaligen BDO-Weltmeister Ted Hankey mit 5:0 Sätzen vom Platz.

Er schlug den Engländer Brian Woods im Halbfinale. Aus diesem Grund konnte Whitlock zum ersten Mal das Finale eines globalen Dartwettbewerbs erreichen. In einem sehr guten Finale schlug Mark Webster ihn mit 5:7.

Simon Whitlock ist ein professioneller Dartspieler aus Australien. Er spielt in Turnieren, die von der Professional Darts Group veranstaltet werden. Außerdem nahm er von 2004 bis 2009 an Turnieren der British Darts Foundation teil. Er spielt Videospiele und ist als „The Wizard“ bekannt. „Down Under“ von Men at Work ist der Titelsong.

In seiner Biografie heißt es, der „Superchin“ aus Nordirland sei ein gelernter Klempner mit ähnlicher Berufserfahrung wie Mark Webster. Zusammen mit James Wade arbeitete der Dartwerfer aus Aldershot, der „The Machine“ genannt wurde, einige Jahre als Automechaniker, bevor er zur Royal Navy ging.

Wer denkt, dass Dartspieler nur auf eine Weise Geld verdienen können, der irrt gewaltig. Meistens wird ein Dartspieler mit dem regulären Preisgeld nicht reich. Stattdessen geht es darum, zusätzliches Geld zu verdienen, das nicht klein ist.

Am Ende setzt sich das Einkommen des Dartspielers aus 5, 6 oder sogar 7 Bausteinen zusammen. Je nach Beliebtheit werden unterschiedliche Größen dieser einzelnen Kuchenstücke hergestellt. Schauen wir uns an, wie Dartspieler mehr Geld verdienen können.

Whitlock hat in seinen ersten richtigen Jahren bei der BDO bereits einige Titel gewonnen. The Wizard konnte sich bei vielen Turnieren hervorheben, darunter die Australian Masters, die Australian Grand Masters und die Pacific Masters. Nachdem er seinen ersten BDO-Major, die World Masters 2004, gewonnen hatte, wurde er ausgeknockt.