Ruby O Fee Eltern

Ruby O Fee ElternP: Ruby O. Fee erregte 2010 viel Aufmerksamkeit, als sie Sophie Kellermann in der TV-Show „Allein gegen die Zeit“ spielte. Sie war auch für die zweite Staffel der Show verheiratet, die 2010 und 2011 gedreht wurde. In ihrem ersten abendfüllenden Film „Womb“ aus dem Jahr 2010 spielte sie eine junge Frau namens „Rebecca“ (gespielt von Eva Green als ein Erwachsener ). Außerdem spielte sie die Hauptrolle der „Laila“ in dem Spielfilm Dandelion: The Cinema Adventure, der im Sommer 2010 gedreht wurde und im Mai 2011 herauskam.

Ruby O Fee Eltern
Ruby O Fee Eltern
  • Um die Kindheit der jungen Schauspielerin Ruby O. Fee ranken sich Legenden.
  • Ich wurde als Hausgeburt in einer Holzhütte im Dschungel geboren“, bestätigt Ruby im Interview.
  • Die Familie, bestehend aus Ruby, ihrer Mutter und ihrem französischen Stiefvater, hielt es nicht lange in Costa Rica.

  • Nächstes Ziel: Brasilien.
  • Dort lebte die Familie mit sechs Katzen, drei Hunden, einem Huhn und einer Schildkröte. “
  • Wir hatten auch ein Pferd, mit dem ich manchmal zur Schule geritten bin“, sagte Ruby O. Fee.
  • Die Familie blieb nie lange an einem Ort.

  • Auch wegen des Jobs der Mutter verkaufte sie Mode in die ganze Welt, das rastlose Trio machte Station in Indien, mehreren Regionen Afrikas und diversen anderen Ländern.
  • Im Sommer 2012 fanden die Dreharbeiten zu einer Kinoadaption des Kinderbuchs Die schwarzen Brüder mit Moritz Bleibtreu statt, in der Ruby O. Fee die Rolle der „Angeletta“ übernahm.
  • Anschließend ergatterte sie die Rolle in dem Fernsehfilm Lotta & the Happy Future, in dem sie ein krankes, liebeskrankes Mädchen spielte.

  • Kritikerlob erhielt sie für ihre Darstellung der Mordverdächtigen „Sarah“ in der Tatort-Folge „Happy Birthday, Sarah“.
  • Im Sommer 2013 stand Fee als „Sophia von Gelenberg“ für Detlev Bucks Film „Bibi und Tina“ vor der Kamera.

Der Abenteuerfilm, der im Sommer 2010 gedreht wurde und im Mai 2011 in die Kinos kam, wurde im Sommer gedreht. Dann bekam sie in dem Fernsehfilm Lotta and the Bright Future die Rolle eines kranken, liebeskrankem Mädchens.

In der Tatort-Folge „Happy Birthday, Sarah“ spielte sie eine Mordverdächtige, für die sie viel Lob erhielt. Detlev Buck besetzte Fee in seinem Sommerfilm Bibi und Tina 2013 als „Sophia von Gelenberg“. 2016 war sie die Hauptfigur im Drama/Dokumentarfilm Das Geheimnis der Hebamme (D/CZ).

Sie spielt die Hauptfigur im deutschen Psychothriller Zazy von Matthias X. Oberg (2016). Im amerikanisch-deutschen Actionfilm Polar spielte sie 2019 mit Mads Mikkelsen.

Im kommenden Lindenberg! spielt sie „Paula von St. Pauli“, das Thema von Udo Lindenbergs Klassiker „Alles Klar auf der Andrea Doria“. Mach was du willst (2020). Im Sommer 2012 hat Ruby O.

Ruby O. Fee, deren Geburtsname Ruby Moonstone war Camilla Willow Fee ist erst 26 Jahre alt, aber sie ist schon lange im Kino. Sie wurde 1996 in Costa Rica geboren. Bevor sie 2008 nach Berlin zog, lebte sie einige Jahre mit ihrer deutschen Mutter und ihrem französischen Stiefvater in Brasilien.

In Deutschland überredete sie ihre Mutter, sich mit Schauspielagenturen zu treffen. Der “Berliner Morgenpost” sagte sie einmal: “Ein Freund von mir, der bei einer Agentur arbeitete, hat mir davon erzählt, da wollte ich es ausprobieren.” Mit viel Glück.

2010 spielte sie Rollen in dem Drama „Womb“ und der TV-Show „Alone Against Time“. Für ihre Rolle in „Bibi & Tina“ nahm sie sieben Wochen Reitunterricht.

Ihren ersten Auftritt hatte sie 2013 im „Tatort: ​​Happy Birthday, Sarah“. Es sollten noch weitere folgen. Nach „As We Dreamed“ spielte sie die Hauptrolle in „The Midwife’s Secret“ und „Zazy“. Sie war in der internationalen Produktion „Polar“ mit Mads Mikkelsen.