Peter Schütten Alter

Peter Schütten Alter – Die Kölner Bläck Fööss verlieren mit dem Abgang von Peter Schütten ein Gründungsmitglied. Wie am Dienstag auf einer Pressekonferenz mitgeteilt wurde, verlässt der Gitarrist und Sänger die Band nach fast 47 Jahren in der Branche zum 31. März.

„Solange ich mich gesund fühle, möchte ich danach das Leben genießen und mehr Zeit mit meiner Familie verbringen“, sagte Schütten zu seiner Entscheidung zu gehen.

Peter Schütten Alter

Peter Schütten, 73, ist Gründungsmitglied der Kölner Band Bläck Fööss und verlässt die Gruppe. Am Dienstag wurde auf einer Pressekonferenz bekannt gegeben, dass der Gitarrist und Sänger am 31. März nach fast 47 Jahren in der Branche in den Ruhestand gehen wird.

Darüber hinaus ist ein Führungswechsel erforderlich, da die Zeit für eine neue Generation gekommen ist. Im April wird der 42-jährige Pit Hupperten, der früher in der Band des ehemaligen Bläck-Fööss-Sängers Tommy Engel spielte, den 73-Jährigen ersetzen. Hupperten freute sich: „Ich bin unglaublich glücklich: Du bist mit den Bläck Fööss aufgewachsen.“

Schüttens Rücktritt vom Auftritt ist nicht dauerhaft; er wird gelegentlich und einmalig auftreten.Fans von Bläck Fööss lasen schockiert die Schlagzeile in Bild: „Peter Schütten hört auf“. Am Donnerstagnachmittag kam die offizielle Absage. Auf ihrer offiziellen Website gab die Band die Neuigkeiten bekannt: Peter Schütten bleibt.

Sänger/Gitarrist Peter Schütten will mit Bläck Fööss nicht aufhören Bild vergrößern Alter und Gesundheit sind laut Boulevardblatt die entscheidenden Faktoren. Hunderte von Menschen haben auf der Kölner Facebook-Seite Reaktionen auf die Neuigkeiten gepostet. Sogar andere, die ihre Traurigkeit nicht teilten, zeigten Mitgefühl.

Nachdem die Band die Gerüchte dementiert hat, dürfen sich die Fans entspannen…zumindest bis Bömmel Lückerath, Hartmut Priess (geb. 1946), Kafi Biermann (geb. 1946) oder Erry Stoklosa (geb. 1947) beschließen, die Band zu verlassen Band.

Die Mitglieder der Bläck Fööss hatten vor 1970 in einer Reihe von Kölner Beat-Ensembles gespielt. Singing End, The Stowaways und The Beat Stones waren Vorläuferbands von Bläck Fööss. Bevor er zu den Stowaways kam, war Tommy Engel Mitglied von The Luckies, The Black Birds und den Tony Hendrik Five.

Am 6. November 1966 eröffneten diese Bands bei The Who with The Lords in Halle 8 für bekannte Beat-Performer wie die Beat Stones. Als die Beat Stones zum ersten Mal die Szene betraten, veröffentlichten sie einen Song namens “What?” Woher weiß ich, ob ich verliebt bin? am 17. Mai 1967 in der Kölner Sporthalle als Vorgruppe der Beach Boys.

Bei einem Beat-Festival, das im September 1968 in den Sartory-Hallen stattfand, spielten die Stowaways und nahmen den ersten Platz mit nach Hause.

Diese Bands spielten Beatles-, Kinks- und Hollies-Melodien auf Karnevalsbällen, aber auch Karnevalsmusik war sehr gefragt. Deshalb haben wir einige Songs in Kölsch erfunden.

Graham Bonney, der Studiomitarbeiter der Band, empfahl ihnen, einen Song über Köln zu machen. Aus Sorge, ihren Ruf als Beatgruppe zu schädigen, haben sich die Mitglieder den Spitznamen De Bläck Fööss ausgedacht, der kölsch angehaucht ist, aber einen englischen Klang hat.

Rievkooche-Walzer wurde am 22. Oktober 1970 veröffentlicht und war Electrolas Debütsingle für das Kölner Label. Electrola nahm nach nur 2000 verkauften Exemplaren der Platte zunächst keine Aufnahmen mehr mit der Band auf.

Wie am Dienstag auf einer Pressekonferenz mitgeteilt wurde, verlässt der Gitarrist und Sänger die Band nach fast 47 Jahren in der Branche zum 31. März. „Solange ich mich gesund fühle, möchte ich danach das Leben genießen und mehr Zeit mit meiner Familie verbringen“, sagte Schütten zu seiner Entscheidung zu gehen.

Darüber hinaus ist ein Führungswechsel erforderlich, da die Zeit für eine neue Generation gekommen ist. Im April wird der 42-jährige Pit Hupperten, der früher in der Band des ehemaligen Bläck-Fööss-Sängers Tommy Engel spielte, den 73-Jährigen ersetzen. Hupperten freute sich: „Ich bin unglaublich glücklich: Du bist mit den Bläck Fööss aufgewachsen.“

Schüttens Rücktritt vom Auftritt ist nicht dauerhaft; er wird gelegentlich und einmalig auftreten. Nachdem Sänger Kafi Biermann die Band im Januar verlassen hatte, trat Newcomer Mirko Bäumer an seine Stelle. Nur drei der ursprünglich sechs Gründer sind noch in der Gruppe engagiert.

Die Bläck Fööss wurden in den 1970er Jahren zu den musikalischen A-Listen des Kölner Karnevals, dank des Händchens der Gruppe für clevere Songtitel, die auch einprägsame Hooks hatten.

Sie kauften fast hundert verschiedene Lieder des Komponisten Hans Knipp und gewährten ihnen damit einen Einblick in das Leben des Kleinbürgertums in Köln und im Rheinland. 1970, als Knipp noch relativ unbekannt war, wurde Kontakt mit der Gruppe aufgenommen.

Sein Mer losse d’r Dom en Kölle war seit seiner Gründung im Jahr 1973 ein fester Bestandteil des Kölner Karnevals. Während der Titel des Stücks auf das beliebte Sprichwort „Lass die Kirche im Dorf“ anspielt, wird es auch häufig als Hommage an den verwendet Kölner Dom trotz seiner ursprünglichen Absicht, eine Kritik am Sanierungsprogramm der Stadt Köln zu sein.

Das Duo sang auf dem Album Long Saturday en d’r City darüber, wie es 1977 an einem Samstag mit kleinen Kindern einkaufen ging.

Knipp ließ sich von der stilistischen Bandbreite der Bläck Fööss inspirieren, als er Liedtitel wie „Ming eetste Früdin“ (1976), „Buuredanz“ (1977), „Mer bruche kein“ (1998) und „Unserer Familienbaum“ (2000).

Katrin, über eine vergötterte Kellnerin in einem Hamburger Restaurant, schaffte es im Januar 1985 erstmals in die deutsche Hitparade, mit Platz 25, ihr Folgesong France, France mit 190.000 verkauften Exemplaren auf Platz 1. Mit fünf verschiedenen Alben landeten sie in den deutschen Top Ten.

Die Bläck Fööss packen aber auch ernstere Themen an, wie Lieder wie „Edelweißpiraten“, die die Not der Kölner Edelweißpiraten im „Dritten Reich“ schildern, oder „Feschers Köbes“, das vom Aufstand gegen die Unrechtsherrschaft von Erzbischof Anno erzählt, belegen im Jahr 1074.

Peter Schütten Alter

Die Band hat sich mehrfach mit Liedern wie “Sirtaki” und “Our Family Tree” gegen Fremdenfeindlichkeit ausgesprochen, und sie trat 1992 und 2012 beim Konzert gegen rechte Gewalt auf, “ass huh, zäng ussenander”.