Neureuther Eltern: Felix Neureuther (* 26. März 1984 in München-Pasing) ist ein ehemaliger deutscher Skirennläufer aus Garmisch-Partenkirchen, der 2014 an den Olympischen Winterspielen in Sotschi teilnahm. Slalom und Riesenslalom sind die Disziplinen, auf die sich Christian Neureuther spezialisiert hat. Er ist der Sohn von Rosi Mittermaier und Christian Neureuther und der Bruder von Ameli Neureuther.

Drei Goldmedaillen im Slalom und zwei Silbermedaillen im Mannschaftswettbewerb gehörten zu seinen fünf Medaillen bei den Weltmeisterschaften. Als erfolgreichster deutscher Skirennläufer in der Weltcup-Geschichte hat er 13 Siege in Einzelrennen im Wettbewerb. Während seiner Tätigkeit als Beamter der Eidgenössischen Zollverwaltung war er Mitglied des Skiteams des Zolls.

Neureuther Eltern
Neureuther Eltern

Als Kind von zweieinhalb Jahren erlebte Neureuther unter der Aufsicht seines Vaters sein erstes Mal auf Skiern. Die Meisterschaften des Kinderskiclubs SC Partenkirchen waren sein erster Wettkampf, den er bereits im zarten Alter von drei Jahren gewann.

Nach einer Reihe weiterer Siege bei Kinderrennen wurde er siebenmal Deutscher Jugendmeister. In dieser Zeit wurde er häufig mit Bastian Schweinsteiger konfrontiert, der ihn mehrfach in Rennen besiegen konnte.

Zu Beginn der Saison 2000 bestritt er seine ersten FIS-Rennen. In diesem Jahr nahm er auch erstmals an den Deutschen Meisterschaften teil, sowohl in der Junioren- als auch in der Seniorenklasse.

Bei den Junioren-Weltmeisterschaften 2001 in Verbier wurde er Siebter im Slalom, wo Stefan Kogler den Wettbewerb gewann. Nach den Plätzen 15 und 35 im Slalom bzw. Riesenslalom bei den Weltmeisterschaften in St. Moritz und seinem ersten Titelgewinn bei den Deutschen Meisterschaften wurde er 2003 mit dem Bayerischen Sportpreis in der Kategorie Nachwuchssportler ausgezeichnet.

Neureuther Eltern
Neureuther Eltern

Beim Riesentorlauf in Kranjska Gora am 4. Januar 2003 gab Neureuther sein Weltcup-Debüt, schied jedoch im ersten Lauf aus. Bei der Weltmeisterschaft 2003 nahm er im Slalom teil, was sein erstes Mal bei einem Großereignis war.

Im zweiten Durchgang konnte er sich mit der Bestzeit vom 29. auf den 15. Platz vorarbeiten. Am 15. Dezember desselben Jahres wurde er im Slalom von Madonna di Campiglio Siebter und sammelte damit seine ersten Weltcuppunkte. Im Frühjahr 2004 erhielt er von seinen Lehrern sein Abitur.

Im Sommer 2004 wurde bei ihm eine Perikardentzündung diagnostiziert, die dazu führte, dass er einen medizinisch vorgeschriebenen Sporturlaub nehmen musste. Neureuther kehrte Anfang Dezember 2004 zum Skisport zurück und belegte im Eröffnungsslalom der Weltcup-Saison 2004/05 in Beaver Creek, Colorado, den sechsten Platz.

Bei den Ski-Weltmeisterschaften 2005 in Bormio, Italien, gewann er als Mitglied der deutschen Mannschaft Gold und damit seine erste WM-Medaille im Mannschaftswettbewerb, der in diesem Jahr erstmals bei der Ski-WM ausgetragen wurde . Im Slalom wurde er neunzehnter.

Neureuther schloss 2004 das Werdenfels-Gymnasium in Garmisch-Partenkirchen mit dem Abitur ab. Seit Sommer 2013 ist Neureuther mit der ehemaligen Biathletin Miriam Neureuther (geb. Gössner) liiert, mit der er zwei Kinder hat.

Neureuther Eltern
Neureuther Eltern

Am 14. Oktober 2017 wurde ihre Tochter Matilda geboren und am 7. Februar 2020 wurde ihr Sohn Leo von ihren Eltern auf die Welt gebracht. Das Paar ist seit dem 27.12.2017 verheiratet und hat zwei gemeinsame Kinder.

Beethovens Ur-Ur-Ur-Großvater war der Maler Ludwig Neureuther, der der Ur-Ur-Ur-Großvater von Felix Neureuther war. Sein Ururgroßvater Eugen Napoleon Neureuther war neben der Malerei auch Bildhauer.

Als Nachfahre des Architekten Gottfried von Neureuther, dem Ururur-Onkel und Bruder von Eugen Napoleon Neureuther, ist die nach ihm benannte Neureutherstraße in der Münchner Maxvorstadt nach ihm benannt.