Blogs

Lou Bega Vermögen

Lou Bega Vermögen: Lou Begas musikalische Karriere begann als Rapper. Im Alter von 13 Jahren gründete er mit zwei Kumpels eine Hip-Hop-Gruppe und veröffentlichte zwei Jahre später eine CD. Während ihrer Zeit in Miami lernte Bega lateinamerikanische Musik kennen.

Goar Biesenkamp (auch bekannt als Goar B) und Achim Kleist (Syndicate Musicproduction) entdeckten seine Brillanz bei seiner Rückkehr nach Deutschland. Bega sicherte sich einen Vertrag mit Lautstark, einem Musiklabel.

Ladies and Gentlemen, das zweite Studioalbum von Lou Begi, wurde am 28. Mai 2001 veröffentlicht. Weder das Album noch seine einzelnen Tracks erreichten den gleichen finanziellen Erfolg wie A Little Bit of Mambo.

„Baby Keep Smiling“ wurde als Duett mit Compai Segundo, einem Mitglied des Projekts Buena Vista Social Club, für das neue Album aufgenommen (auf dem Album A Little Bit of Mambo ertönte der gleiche Song ohne ihn).

Auf der CD Ladies and Gentlemen nahm Lou Bega auch ein Cover des bekannten Songs „Just a Gigolo / I Ain’t Got Nobody“ auf.

Bega begann seine Karriere als Rapper im Alter von 13 Jahren, als er sein erstes Hip-Hop-Ensemble gründete. Bega fand lateinamerikanische Musik, als er in Miami, Florida, lebte, wo das Trio 1990 eine CD veröffentlichte. 1999 erschien sein Solo-Debütalbum A Little Bit of Mambo, das in Österreich, Kanada, Finnland, der Schweiz, und Norwegen.

Das Album erreichte sowohl in den USA als auch in Deutschland Platz drei. Anschließend veröffentlichte Bega die Alben Ladies and Gentlemen (2001), Lounatic (2005), Free Again (2010) und A Little Bit of the Eighties (2013).

“Mambo No. 5 (A Little Bit Of …)” erreichte Platz eins in Deutschland, Österreich, Australien, Finnland, Frankreich, Neuseeland, Schweden, der Schweiz und dem Vereinigten Königreich, erreichte jedoch nur Platz drei in den USA .

Bega feierte auch mit seinem nachfolgenden Track „I Got a Girl“ beachtliche Erfolge. Bega ist bekannt dafür, Aspekte der Musik der 1940er und 1950er Jahre mit zeitgenössischen Klängen zu verbinden.

Das Nettovermögen von Lou Bega beträgt 1 Million US-Dollar. Lou Bega ist ein deutscher Mambo-Künstler mit einem Nettovermögen von 1 Million Dollar. Lou Bega wurde im April 1975 in München, Bayern, Westdeutschland geboren.

Sein berühmtester Song ist „Mambo No. 5“, den er 1999 aus einem Instrumentalstück von Perez Prado aus dem Jahr 1949 überarbeitete.

Bega begann seine Karriere als Rapper und gründete im Alter von 13 Jahren ein Hip-Hop-Kollektiv. 1990 veröffentlichte die Gruppe eine CD, und Bega entdeckte die lateinamerikanische Musik, als er in Miami, Florida, lebte. 1999 erschien sein Debüt-Soloalbum A Little Bit of Mambo, das in Österreich, Kanada, Finnland, der Schweiz und Norwegen auf Platz eins landete.

Das Album erreichte sowohl in den USA als auch in Deutschland Platz drei. Bega veröffentlichte anschließend die Alben Ladies and Gentlemen im Jahr 2001, Lounatic im Jahr 2005, Free Again im Jahr 2010 und A Little Bit of the Eighties im Jahr 2013.

“Mambo No. 5 (A Little Bit Of …)” erreichte Platz eins in Deutschland, Österreich, Australien, Finnland, Frankreich, Neuseeland, Schweden, der Schweiz und dem Vereinigten Königreich und erreichte Platz drei in den USA .

Bega hatte auch beachtlichen Erfolg mit seiner Folgesingle „I Got a Girl“. Bega ist bekannt dafür, Teile der Musik der 1940er und 1950er Jahre mit zeitgenössischen Klängen zu kombinieren.

Anlässlich seines diesjährigen Bühnenjubiläums veröffentlicht der Sänger den Song „Scatman & Hatman“, der auf dem Musiker Scatman John und seinem 1990er-Hit „Ski-ba-bop-dop-dop“ basiert.

Er starb 1999 im Alter von 54 Jahren an Krebs. Lou Bega bemerkte die Verbindung zwischen ihm und Scatman John: „Sein Stottern war vergleichbar mit meiner Hautfarbe im Bayern der 1980er Jahre. Es gab immer wieder Leute, die mich an meine erinnern wollten Minderwertigkeit.

„Mambo No. 5“ ist Begas bisher größter Hit; andere Alben und Songs konnten es nicht übertreffen. Derzeit macht er mit seiner Frau Gospelmusik und wünscht sich ein zweites Kind. „Kinder sind fantastisch. Wir arbeiten daran.“

Bis zu seinem sechsten Lebensjahr verbrachte Bega die meiste Zeit in Italien bei seiner Mutter Nicole. Die Familie lebte weiterhin in München, wo Bega die deutsche Grundschule besuchte. Als Jugendlicher reiste er nach Miami, Florida, wo er die Inspiration für seine berühmte Komposition „Mambo No. 5“ erhielt.

Bega begann seine musikalische Karriere als Rapper. Mit zwei anderen Jugendlichen gründete er im Alter von 13 Jahren eine Hip-Hop-Gruppe. Bega und seine Freunde machten 1990 nach zwei Jahren ihre Debüt-CD. Während seiner Zeit in Miami lernte er lateinamerikanische Musik kennen.

Bega veröffentlichte am 10. Mai 2005 sein drittes Studioalbum, Lounatic, das jedoch nicht gechartert werden konnte. Bega veröffentlichte am 21. Mai 2010 sein viertes Free Again-Album, das in den Charts ebenfalls schlecht abschneidet. In der Schweiz erreichte es nur Platz 78.

Latin-Pop-Sängerin. München, 13. April 1975. Das Vermögen von Lou Bega wird auf rund 5 Millionen Euro geschätzt. Begas musikalische Karriere begann als Rapper. Im Alter von 13 Jahren gründete er mit zwei anderen Jungs eine Hip-Hop-Gruppe.

Seine musikalische Handschrift ist die Kombination von musikalischen Elementen der 1940er und 1950er Jahre mit zeitgenössischen Beats und Grooves. Bega ist einer der Charaktere, die der Spieler als seinen Aut auswählen kann horitäre Persönlichkeit im Computerspiel Tropico.

Zwischen 1999 und 2005 wurde es auch vom britischen Fernsehsender Channel 4 genutzt, um Test-Cricket-Matches zu übertragen. Begas Debütalbum A Little Bit of Mambo wurde am 19. Juli 1999 veröffentlicht. Es erreichte Platz drei sowohl in den deutschen als auch in den amerikanischen Charts von Bega Country.

In mehreren europäischen Ländern, darunter Frankreich, Finnland und Belgien, schnitt „I Got a Girl“ gut in den Charts ab. Begas „Mambo Mambo“ war auch in Frankreich ein großer Hit.

Es erreichte seine höchste Position in den französischen Charts auf Platz 11. Ab 2001 veröffentlichte Bega Ladies and Gentlemen, ihr zweites Studioalbum. Es wurde am 28. Mai 2001 veröffentlicht. Am 10. Mai 2005 veröffentlichte er Lounatic, aber es konnte nicht gechartert werden.