Konny Reimann Todesursache

Konny Reimann Todesursache: Reimann lebte als Kind mit seiner Mutter und seinem Stiefvater in Hamburg-Harburg. Nach der Volksschule absolvierte er von 1972 bis 1975 eine Ausbildung zum Schiffsmechaniker und Technischen Zeichner auf der Hamburger Werft Blohm + Voss. Dort besuchte er alle Abteilungen, die zum Bau eines Schiffes nötig sind. Nach zweijährigem Dienst in der Bundeswehr arbeitete er als Kältetechniker.

Konny Reimann Todesursache
Konny Reimann Todesursache
  • Zwanzig Jahre später lebt er immer noch in Schenefeld bei Hamburg.
  • 2004 zog er mit seiner Frau Manuela und ihren beiden Töchtern, die alle Green Cards erhalten hatten, nach Gainesville im Nordosten von Texas.
  • Begleitet wurden sie von Kamerateams von Extra – Das RTL-Magazin.

  • Der „Helm“ war sein Cowboyhut aus Stroh, und das „Schräge“, von dem er sprach, befand sich in dem Baggerloch, das ein Teich werden sollte.
  • Ein Becken, das er für seine Frau Manu (53) gebaut hat, die vor Jahren eine Wette gegen ihn gewonnen hatte.

  • Der aus Hamburg-Harburg stammende Reimann wuchs bei seiner Mutter und seinem Stiefvater auf.
  • Von 1972 bis 1975 arbeitete er als Schiffsmotorenbauer und Technischer Zeichner auf der Werft Blohm + Voss in Hamburg, wo er seine Ausbildung absolvierte.

Außerdem sprach er in deutschen Talkshows, hielt Vorträge in Deutschland und warb für Firmen wie Altenloh, Brinck & Co. (Spax-Schrauben), die Molkerei Alois Müller GmbH & Co. KG, Halberstadter (Grillwürste), Ford (Offroad Fahrzeug) und ProHaus Erweiterungshaus.

2020 schaltete er Anzeigen für die Bastelartikel von Lidl. Lidl ist die größte Discounterkette der Welt. In der ZDF-Show „Aldi vs. Lidl“, die 2013 6,04 Millionen Zuschauer hatte, verglich Reimann die Werkzeuge der beiden Supermarktketten.

Er wollte mit seinem Traktor den Beckenboden nivellieren, also baute er als Erstes eine Rampe. Wie bei Konny üblich, tat er dies, indem er fühlte und urteilte, anstatt einem Plan zu folgen.

Meistens klappt es, aber als er diesmal versuchte, rückwärts zu fahren, stürzte er mit seinem Traktor seitlich in das Baggerloch. Aber Leute, die Konny wirklich mögen, wissen, dass ihn nichts so schnell umwerfen kann.

Mit Schnurrbart, Jeans und Cowboyhut wurde er schnell als „Deutschlands bekanntester Einwanderer“ bekannt. Auch wenn Reimann und seine Familie nur 84 Mal bei Extra – Das RTL-Magazin zu sehen waren, wurden sie schnell zu wichtigen Bestandteilen der Doku-Soap. Wir verlassen Deutschland!

Im Mai 2020 starteten das Paar und ihre Tochter ihren eigenen YouTube-Kanal, den sie gemeinsam betrieben. Beide haben Verträge für die Reality-TV-Show Willkommen bei den Reimanns unterschrieben, die ab Januar 2022 auf Kabel One ausgestrahlt wird. 2008 schrieb er seine Autobiografie. 2009 schrieb er die „Barbecue Bible“ und 2010 einen Comic.

Dort fand er alles, was er brauchte, um ein Schiff zu bauen. Nach zweijährigem Militärdienst arbeitete er als Heizungsmonteur. Vor zwanzig Jahren lebte er in Schenefeld, einem Vorort von Hamburg.

2004 brachte er seine Frau und zwei Kinder über die Grenze in die USA und ließ sich mit Manuela, die eine Green Card hatte, in Gainesville, Texas, nieder. Mit dabei war ein Kamerateam von Extra – Das RTL-Magazin.

Reimann wurde wegen seiner einzigartigen Oberbekleidung, Schnurrbart, Jeans und Cowboyhut schnell zu einem der bekanntesten Wanderer Deutschlands. Nachdem Reimann und seine Familie 84 Auftritte bei Extra – Das RTL-Magazin hatten, wurden sie zu einem großen Teil der Seifenoper Goodbye Deutschland. Der Radiosender VOX ging weg.

Reimann hat im Laufe der Jahre an einer Reihe von Projekten gearbeitet, beispielsweise am Kauf eines Grundstücks am Ufer des Moss Lake. Dann baute er ein 70 Quadratmeter großes Haus mit einem Anbau, der aussah wie das Haus in dem amerikanischen Film Yours, Mine, and Ours.