Blogs

Irène kälin ehemann

Irène kälin ehemann: Irène kälin ehemann: Kiew, die Hauptstadt der Ukraine, wurde von einer Gruppe von Menschen unter der Leitung von Nationalratspräsidentin Irène Kalin besucht. «Katastrophentourismus», so die SVP, ist das Motto des Unternehmens. Es gibt auch einen Delegierten der Volkspartei, der mit Kalin reist.

Irène Kalin ist mit 34 Jahren die grösste Frau der Schweiz. Ihr Mann heisst Kalin. Sie verriet, wie sie SVP-Maskenverweigerer bestraft, warum ihr Impfungen ein Privatanliegen sind und wie sie sich dabei gefühlt hat, als ihr Freund wegen sexueller Belästigung angeklagt wurde.

Irène Kalin war Gegenstand eines ausführlichen Interviews, das in der Zeitschrift „Interview“ etwa zur Halbzeit ihrer Amtszeit als Nationalratspräsidentin veröffentlicht wurde. Dass ihr Partner in der Verlagsbranche arbeitet, ist allgemein bekannt.

Michael Tongi, Nationalrat der Luzerner Grünen, schlug eine Statutenänderung vor, die SVP prüft derzeit. Nationalrat und Ständerat sind zum Schluss gekommen, dass die Abgeordneten nicht fliegen dürfen, wenn die Reise in weniger als sechs Stunden zu absolvieren wäre.

Am ersten Tag der Wintersession gingen 151 der 166 abgegebenen gültigen Stimmen auf die Wahl von Kalin. Zum 14. Mal übernimmt ein Regierungsrat des Landes Aargau das Präsidium des Nationalrates.

Die Umweltpolitikerin ist Nationalratspräsidentin und damit die “höchste” Schweizerin. In Wirklichkeit hat diese Position jedoch nicht mehr Gewicht als die der Königin des Dreikönigskuchens. Hatten die Ukrainer davon Ahnung?

Die schöne Amal Clooney ziert das Cover der zweiten Ausgabe des Magazins Interview by Ringier, das auch ausführliche Interviews mit Musikern, Modedesignern, Schauspielern und sogar De Scheppers Frau Irène Kalin enthält. Der Autor, der früher Chefredaktor des Blick war und heute bei Ringier arbeitet, ist für die Herausgabe des Magazins verantwortlich.

Bei der Eröffnung der Wintersession am Montag erhielt Kalin 151 der 166 legitimen Stimmen. Bereits zum 14. Mal amtiert ein Regierungsrat des Kantons Aargau als Nationalratspräsident. Erst zum zweiten Mal konnte ein Mitglied der Grünen dieses Amt besetzen; Das erste Mal war Maya Graf, die die Basler Partei vertrat.

Auf Andreas Aebi, der die riesige Kammer souverän und mit viel Umsicht durch die Corona-Krise geführt hatte, folgt Kalin als Senior Vice President und Chief Executive Officer.

Die Position des ersten Vizepräsidenten wurde Martin Candinas (Die Mitte/GR) übertragen. Eric Nussbaumer (SP/BL), Kandidat für das Amt des zweiten Vizepräsidenten, wurde vom Nationalrat gewählt.

In seiner Ansprache sprach Andreas Aebi davon, dass er “Parlamentspräsident in diesem schönen Land” sei und es als Privileg für ihn bezeichnete. Er ging mit einer positiven Einstellung und einem hohen Maß an Respekt an die Aufgabe heran.

Aebi betonte: „Wir können nur erfolgreich sein, wenn wir uns um gegenseitiges Verständnis bemühen“, denn nur so können wir erfolgreich sein. Auch wenn viel von einer Spaltung der Gesellschaft die Rede ist, die “Einigung”, die hierzulande stattfinde, sei die “stärkere Kraft”.

Ihre Karriere in der Politik begann die 34-Jährige 2010 mit der Wahl zur Vertreterin des Kantons Aargau in den Kantonsrat, wo sie insgesamt sieben Jahre amtierte. Als Vizepräsidentin der Grünen Schweiz von 2012 bis 2014 hat sie sich über die Kantonsgrenzen hinaus einen Namen gemacht.

Andererseits avancierte Kalin nicht sofort zum Nationalratsmitglied. Bei den Bundestagswahlen 2015 versuchte sie, sowohl für den Nationalrat als auch für den Ständerat zu kandidieren, scheiterte aber letztlich.

Diese Woche wurde das Thema Corona noch einmal mehr als sonst ins Gespräch gebracht. Die Notwendigkeit, während des Essens in einem Restaurant Platz zu nehmen, war eine der Massnahmen, die der Kanton im Rahmen seiner Verschärfung der Beschränkungen am Donnerstag umgesetzt hat.

Am Freitag hob das Land Aargau seinen bisherigen Entscheid auf und passte seine Verschärfung an die vom Bundesrat beschlossenen nationalen Massnahmen an. Außerdem müssen sich jetzt diejenigen,

die in Krankenhäusern und anderen Pflegeeinrichtungen arbeiten, sowie diejenigen, die aus welchen Gründen auch immer dorthin gehen, ein Zertifikat besorgen. Stimmen und Antworten finden Sie in diesem Abschnitt.