Blogs

Dirk Stermann Ehefrau

Dirk Stermann Ehefrau: Seitdem moderiert er gemeinsam mit Christoph Grissemann die Gesprächssendung Welcome Austria. Im Dezember moderierten er und Grissemann die Parodie-Spielshow „No Chance: The Stermann vs.

Grissemann Show“. Dr. Braun de Praun, ein Grazer Zahnarzt, gehört zu den Top-5-Protagonisten in Stermanns Sechs Österreichern. Dr. Braun de Praun beginnt Verträge zu stehlen.

Zufällig gibt es in Graz einen gleichnamigen Zahnarzt. Er verklagte Stermann auf Schadensersatz, blieb aber letztlich erfolglos (vor dem BGH). Fünf Folgen der NDR-Fernsehsendung Soul Kitchen – Die Geschichte eines Abends wurden danach von Stermann moderiert.

Dirk Stermann hat eine Tochter und einen Sohn in seinem Haushalt. Er hat den historischen Roman Der Hammer geschrieben.

“, in deren Mittelpunkt Joseph von Hammer-Purgstall steht. Stermann unterbrach den deutschen Rundfunk- und Tuningspezialisten Jean Pierre Kraemer unerwartet, als er beschrieb, wie er verschiedene Autos “pimpte”.

Stermann: „Ich habe ein kleines Kind und bin jeden Morgen mit dem Kinderwagen unterwegs in Wien, wenn es zehn Grad unter Null ist.“ Es wurde berichtet, dass der Underground-Comic sich wünschte, er könnte es.

In Sechs Österreicher unter den ersten Fünf von Stermann wird der Grazer Zahnarzt Dr. Braun de Praun zum Vertragsdieb. Zufälligerweise gibt es in Graz einen gleichnamigen Zahnarzt. Dieser klagte Stermann auf Schadensersatz, blieb aber letztlich erfolglos (vor dem Obersten Gerichtshof).

Seit 1988 ist er beim ORF angestellt. Seit 1990 ist er zusammen mit Christoph Grissemann Teil des österreichischen Duos Stermann & Grissemann. Sie waren die Moderatoren der satirischen Radiosendung Salon Helga und in den 1990er Jahren die Moderatoren der urkomischen Dating-Radiosendung Radio Blume.

Seit dem Start der Sendung im Jahr 2007 moderiert er sie gemeinsam mit Christoph Grissemann als Moderator von Welcome Austria. Im Dezember 2012 moderierte er neben Grissemann die satirische Spielshow No Chance – The Stermann vs. Grissemann Show.

In dem Roman „Sechs Österreicher unter den Top Five“ von Stermann ist der Protagonist ein Grazer Zahnarzt namens Dr. Braun de Praun, der zum Auftragsdieb wird. Zufällig gibt es in Graz einen gleichnamigen Zahnarzt. Dieser reichte Schadensersatzklage gegen Stermann ein, die letztlich erfolglos blieb (vor dem BGH).

Stermann arbeitete von 1998 bis 2011 auch für Radio Eins und gestaltete gemeinsam mit Grissemann die Radiosendung Show Royale. Von 2004 bis 2013 war er Gastgeber des jährlichen Protestmusikwettbewerbs des Rabenhof-Theaters.

Seit 2007 moderieren er und Christoph Grissemann die Gesprächsshow gemeinsam. Im Dezember 2012 moderierte er gemeinsam mit Grissemann die satirische Spielshow No Chance.

Der Grazer Zahnarzt Dr. Braun de Praun ist ein Vertragsdieb in Stermanns Sechs Österreicher unter den ersten Fünf. Durch einen seltsamen Zufall gibt es in Graz einen Zahnarzt mit demselben Namen. Am Ende hatte Stermann aber mit seiner Schadensersatzklage (vor dem BGH) Erfolg.

Der NDR strahlte von 2015 bis 2017 fünf Folgen von Stermanns Seelenküche: Die Geschichte eines Abends aus. Dirk Stermann hat zwei Kinder, eine Tochter und einen Jungen.

Der Kabarettist kommentiert im Nachwort, dass der Roman “überwiegend imaginär” sei, weil er sich um ein fiktives Selbst mit einem wahrscheinlich ebenso fiktiven Sohn Hermann und einer fiktiven Frau Nina dreht.

Die Art und Weise, wie er Ereignisse erzählt, die durch nachweisbare Elemente in seinem Lebenslauf gestützt wird – wie die von ihm und seinem Kollegen Christoph Grissemann produzierte FM4-Sendung “Salon Helga” oder eine undefinierte wöchentliche “TV-Show” – verleiht seinen Behauptungen Glaubwürdigkeit.

Allerdings gibt es auch etwas Undurchsichtiges. Sein Kind einer Frau mit Münchhausen-Syndrom anzuvertrauen, erfordert außerordentlich viel Pech. Das war der erste Nachwuchs.

Bei seinem zweiten Kind, dem Jungen mit dem vielsagenden Namen Hermann Stermann, den er mit seiner viel jüngeren Frau hatte, will er nicht den gleichen Fehler machen.

Die Organisation seines Arbeitslebens, das für den Kabarettisten aus endlosen nächtlichen Terminen besteht, spiegelt jedoch nicht seine guten Absichten wider. Der Autor und Protagonist selbst ist sich dessen bewusst: „Männer sagen heute: ‚Ich bin für eine 50/50-Aktie‘.

Noch mehr erschrak ich, als ich mich mit ihm in einem Wirtshaus im zweiten Bezirk zusammensetzte. Es war ein lauer Abend, und er verzehrte gierig seine (auch beliebte) Riesenbratwurst und gutes Wiener Bergquellwasser.

Keine weißen Spritzer, aber das wird er irgendwann entdecken. Niemand erreicht das Amt des Bürgermeisters ohne Spritzschutz. Ich muss es ihm erklären. Wasser hat etwas Sebastianartiges.

Er tauchte seine riesige Wurst in den Senf, bekam mehr Senf an die Finger als an die Wurst und warf dann einen Blick auf die Frau am Nebentisch. Er wandte nie seinen Blick von ihr ab. Die Frau wirkte recht sympathisch und lächelte herzlich.

Vielleicht hat sie vorher gesagt, dass Burgermasta dort sitzen würde. Mein Kind erwiderte ihr Lächeln nicht, sondern starrte sie an wie ertut, wenn jemand seinen Bagger wegnimmt.