Annette Dittert Krankheit

Annette Dittert Krankheit: Von 1983 bis 1985 war sie freie Mitarbeiterin der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung. Ab 1984 arbeitete sie außerdem als Reporterin, Redakteurin und Moderatorin beim Sender Freies Berlin. 1992 wechselte sie zum Westdeutschen Rundfunk, wo sie unter anderem die WDR-Mediensendung Parlazzo konzipierte und inhaltlich betreute.

Sie war von 1995 bis 2001 stellvertretende Leiterin des ARD-Morgenmagazins, zeitweise moderierte sie die Sendung auch. Dittert übernahm auch die Vertretung in den Moskauer und New Yorker Studios des WDR. Von Juli 2001 bis Juli 2004 war sie als Korrespondentin und Studioleiterin für die ARD in Warschau tätig. Für ihre Geschichten über Polen erhielt sie 2004 den Hanns-Joachim-Friedrichs-Preis.

Annette Dittert Krankheit
Annette Dittert Krankheit
  • Von 2004 bis 2006 reiste sie nach Indien, China, Afrika und in die USA, um die mehrteilige Dokumentarserie Adventures of Happiness zu drehen.

  • Anfang Dezember 2014 gab sie ihren Rücktritt von der ARD-London-Korrespondentin bekannt.
  • Seit September 2015 ist sie als Autorin für die ARD tätig. Zum 1. Januar 2019 übernahm sie als Nachfolgerin von Hanni Hüsch die Leitung des NDR-Studios in London.

  • Im Dezember 2019 wurde sie vom Magazin Medium für ihre Brexit-Berichterstattung zur Politikjournalistin des Jahres gewählt.

Während ihrer Sendung vom UN-Klimagipfel am Sonntagabend in Glasgow entschuldigte sich Dittert abrupt, zückte ihr Handy und setzte ihre Brille auf. Dittert sagte schließlich: “Tut mir leid, aber ich habe hier so ein Geräusch am Ohr”, und dann erzählte sie weiter, was sie gehört hatte. Was geschah an diesem Ort? Nach einiger Zeit veröffentlichte die „Tagesschau“ eine Nachricht des Reporters auf ihrem Twitter-Account.

Hamburg. Mitten in der Live-Sendung schnappte er sich plötzlich sein Handy: ARD-Korrespondentin Annette Dittert erregte kürzlich viel Aufsehen vor den Millionen Zuschauern der „Tagesschau“ – jetzt hat sie die Erklärung für das Ungewöhnliche verraten Vorfall. Wie die 58-Jährige am Montagabend auf Twitter mitteilte, suchte sie am Telefon nach Stichworten.

Seit diesem Jahr ist sie auch als Reporterin, Redakteurin und Moderatorin für den Sender Freies Berlin tätig. Danach wechselte sie zum Westdeutschen Rundfunk, wo sie unter anderem die Gestaltung des WDR-Medienprogramms Parlazzo sowie die redaktionelle Betreuung des Programms verantwortete. In den Jahren ihrer dortigen Tätigkeit war sie stellvertretende Leiterin des ARD-Morgenmagazins.

Während dieser Zeit fungierte sie gelegentlich auch als Moderatorin der Show. Darüber hinaus war Dittert für die Vertretung des WDR in den Büros der internationalen Studios des Senders in New York und Moskau verantwortlich.

Von Juli bis Juli des Folgejahres arbeitete sie für die ARD als Reporterin und Studioleiterin und berichtete damals pausenlos aus Warschau. Aufgrund der hohen Qualität ihrer Polenberichterstattung wurde ihr der Hanns-Joachim-Friedrichs-Preis verliehen. Dittert arbeitete während seiner Entwicklung als Autor an dem Projekt.