Angélique Beldner Kinder

Angélique Beldner Kinder: Beldner absolvierte ein Praktikum als Typograf. Anschliessend besuchte sie die Schauspielschule und begann 1999 bei Radio Förderband in Bern zu arbeiten. Zwischen 2002 und 2004 war sie bei SRF Virus angestellt. Nachdem sie im Ausland gelebt und in der Kommunikationsbranche gearbeitet hatte, wurde sie 2006 zur Chefredakteurin von Radio Canal 3 in Biel ernannt.

2008 wechselte sie zu Radio SRF und begann dort als Nachrichtenredakteurin und Moderatorin zu arbeiten. Seit 2015 ist sie beim Fernsehen SRF angestellt, wo sie die Mittags- und Abendausgaben der Tagesschau moderiert.

Nachdem sie im Ausland gelebt und in der Kommunikationsbranche gearbeitet hatte, wurde sie 2006 zur Chefredakteurin von Radio Canal 3 in Biel ernannt. 2008 wechselte sie zu Radio SRF und begann dort als Nachrichtenredaktorin und Sendersprecherin zu arbeiten. Seit 2015 ist sie beim Fernsehen SRF angestellt, wo sie die Mittags- und Abendausgaben der Tagesschau moderiert.

Susanne Kunz moderiert seit Januar 2020 die per Los ermittelte Quizsendung 1 gegen 100. Beldner ist Mutter zweier Söhne und verheiratet.

Der Heranwachsende bekam jedoch kaum Gelegenheit, ein Fernsehbild seiner Mutter zu sehen. Denn ihre erste Bewerbung für eine Moderationsstelle bei SRF, die sie vor sechzehn Jahren eingereicht hatte, wurde abgelehnt. Wenn man bedenkt, dass sie schwarz ist.

Der Moderator erinnert daran, dass viele glaubten, es würde nicht gelingen. „Darauf ist die Schweizer Bevölkerung derzeit nicht vorbereitet.

Und schon gar nicht, schon gar nicht zu dieser späten Nachtstunde, da ich mich genau daran erinnere und nicht imstande bin, es zu vergessen. Weil es für eine abendliche “Tagesschau”-Sendung geeignet gewesen wäre.

Beldner versucht, nicht im Mittelpunkt zu stehen. Beldner schweigt. 44 Jahre. Vor vorletztem Sommer engagierte sie sich schließlich für die Teilnahme an der Black-Lives-Matter-Kampagne. „Vieles kam für mich an die Oberfläche“, sagt sie heute.

Es kam jedoch fast nie vor, dass der Jugendliche seine Mutter auf dem Bildschirm sah. Denn sie wurde abgewiesen, als sie sich vor sechzehn Jahren zum ersten Mal für eine Moderationsstelle bei SRF bewarb. Da sie schwarz ist.

„Die Leute haben geglaubt, das geht nicht“, sagt der Moderator. «Die Schweizer Bevölkerung ist noch nicht vorbereitet. Und absolut nicht, wie ich mich recht lebhaft erinnere, schon gar nicht zu dieser Nachtstunde. Weil es in einer Nachtausgabe der Tagesschau erschienen wäre.”

Beldner versucht, Aufmerksamkeit zu vermeiden. Beldner schweigt. 44 Jahre. Bis zu diesem Sommer inspirierte sie die Black-Lives-Matter-Bewegung zum Handeln. Heute sagt sie: „In mir ist viel entstanden.“ Sie wird von “SRF Reporter” begleitet und zeichnet ihre Abenteuer in “The Summer I Became Black” auf.

Sie versteht: “Es sollte egal sein, wie ich aussehe.” Allerdings “musste ich irgendwann anerkennen, dass es immer noch eine Rolle spielt.” Solange dies der Fall sei, fügt Beldner hinzu, müssen wir darüber diskutieren. Es gibt keine andere Möglichkeit.

Trotz ihrer wiederholten Warnungen schlich ich mich eines Nachmittags aus dem Haus, um meine Spielgruppenleiterin zu besuchen. Oma wusste bestimmt, wo sie nach mir suchen musste. Sie sprach den Rest des Nachmittags nicht mehr mit mir. Dieses Ereignis, das sich ereignete, als ich fünf Jahre alt war, begleitet mich bis heute.

Aber sie hat sich auch für mich eingesetzt, wenn ich zum Beispiel nach dem Einkaufen mit viel zu wenig Kleingeld zurückgekommen bin. Meine Oma betrat den Laden und schrie den Verkäufer vor allen Kunden an: „Schämen Sie sich!“ Ich glaube nicht, dass er jemals in seinem Leben geschummelt hat.

Seit Januar 2020 moderiert sie als Nachfolgerin von Susanne Kunz als Moderatorin die Quizsendung 1 gegen 100.

Beldner ist verheiratet, hat zwei Söhne und lebt im Vereinigten Königreich. Ja, ich würde gerne eine gleichberechtigte Darstellung der Vielfalt unserer Kultur sehen, egal ob schwarz, grün, gelb, übergewichtig, dünn, kahl oder im Afro-Stil. Es ist allgegenwärtig, nicht nur im Fernsehen.

Kehrt durch Frauen wie Sie und Jana Pareigis wieder Normalität ins Fernsehen zurück? Zweifellos sind wir noch nicht dort, wo wir sein sollten.

Ich kann nur dann zur Normalität zurückkehren, wenn das Buch, das ich zusammen mit Martin R. Dean geschrieben habe, veraltet und irrelevant ist, und wenn die Fragen, die Sie mir hier stellen, veraltet und irrelevant sind.

An einem angenehm warmen Septembertag heirateten Angélique Beldner-Walchsi und ihr Schatz. Sie veranstalteten eine grosse Feier im Zentrum von Bern unter freiem Himmel. Die Moderatorin teilt “Glanz & Gloria” mit, dass die Zeremonie auf einer Brücke stattgefunden habe, einem für das Paar sehr bedeutungsvollen Ort.

Auch ein Partykracher war dabei: Ohne zu fragen oder sich vorzustellen, bediente er sich am Buffet, das nur für die geladenen Gäste bestimmt war. Genüsslich gönnte er sich ein paar Häppchen.

Nach der Ankunft meiner zwei jüngeren Geschwister leisteten meine Großeltern weiterhin Hilfe bei der Kinderbetreuung meiner Eltern. Da wir ein gemeinsames Haus hatten, war es für meine Großmutter nur natürlich zu bemerken, dass ich sie anstarrte.

Sie war durchweg korrekt und ausgezeichnet. Sie hat nicht nur die Fäden zusammengeführtäh, aber sie hielt sie auch fest. Meine Großmutter Eugénie sprach seit ihrer Geburt 1922 in Smolensk, Russland, bis zu ihrem Tod 1998 Hochdeutsch mit russischem Akzent.

Bevor sie Russland verließ, arbeitete ihr Schweizer Urgroßvater als Käsehersteller. Mit 14 Jahren emigrierte sie ein Jahr vor der stalinistischen Säuberung mit ihren Eltern in die Schweiz.